Buchsbaum Krankheiten von heimisch bis exotisch

Buchsbaum Krankheiten läuten das Ende des Buxus ein. Was man gegen Schädlinge unternehmen kann und welche Alternativen es zum Buchs gibt erfahren Sie hier.

Buchsbaum Krankheiten: Was tun?


Buchsbaum Krankheiten läuten seit geraumer Zeit das Ende des Buxus in deutschen Gärten ein. Ob der aus Asien eingeschleppte Buchsbaumzünsler oder die zahlreichen heimischen Schädlinge: Alle geben ihr Bestes, um aus einem gepflegten Garten ein braun-graues Trauerspiel zu machen. Was man gegen Buchsbaum Krankheiten unternehmen kann, verraten wir im folgenden Artikel. Außerdem stellen wir den Bloombux als blühende Alternativen zu einer permanenten Schädlingsbekämpfung vor

Der „Star“ unter den Buchsbaum Krankheiten


Beginnen wir mit einer der bekanntesten Buchsbaum Krankheiten: Zünsler! Dabei handelt es sich um einen Schmetterling, dessen Raupen das Blattwerk der Pflanze vertilgen und nur von Gespinsten umwobene braune Gerippe stehen lassen.

Was tun gegen Buchsbaumzünsler?


Hausmittel: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Buchsbaumzünsler zu bekämpfen. Dazu gehört das Abspritzen der befallenen Pflanzen mit einem Hochdruckreiniger, aber auch Absammeln kann helfen, einen Befall einzudämmen. Algenkalk ist ein biologischer Dünger, der dazu beitragen soll, dass die Pflanze dem Befall mit dieser und anderen Buchsbaum Krankheiten länger standhalten kann. Schlupfwespen greifen die Larven des Zünslers an und Vögel wissen die Raupen als Proteinquelle schätzen.

Chemische Mittel: Sie wollen gegen Ihre Buchsbaum Krankheiten Spritzmittel einsetzen? Tun Sie es nicht! Alle im Handel angebotenen Mittel sind auch schädlich für Nützlinge - selbst vermeidlich bienenfreundliche Varianten.

Weitere importierte Buchsbaum Krankheiten

Buchsbaum-Spinnmilben wurden aus Nord-Amerika eingeschleppt. Ob Ihre Buchse befallen sind, erkennen Sie an winzigen weißen oder gelben Sprenkeln auf den Blättern. Diese verfärben sie sich rötlich und sterben ab. Sinken die Temperaturen, hören Spinnmilben automatisch auf sich zu vermehren, wenn Sie jedoch gezielt etwas gegen die Plagegeister tun wollen, können Sie am Frühjahr Mittel nutzen, die auf Raps- oder Neemöl basieren. Später im Jahr eignet sich Kaliseife, die sich auch in vielen Blattlausmitteln findet. Die für andere Arten typischen spinnwebartigen Gespinste baut diese Sorte nur selten. Wenn Sie solche an ihrem Buxus entdecken, deutet dies eher auf einen Zünsler-Befall hin.

Heimischer Schädling: der Buchsbaumfloh

Auch hierzulande hat der Buxus schädliche „Liebhaber“. Dazu gehört der Buchsbaumfloh. Die Larven saugen an den Blättern, wodurch diese gelblich-braun werden und sich löffelartig wölben. Erkennbar ist diese Buchsbaum Krankheit an weißen Flocken: den Ausscheidungen der Larven, mit denen sie sich vor Fressfeinden schützen. Um den Floh zu bekämpfen, müssen befalle Triebe frühzeitig herausgeschnitten werden. Alles andere wie ölhaltige Mittel oder ein Anstrich des Stamms trifft auch Nützlinge.

Pilze als unsichtbare Buchsbaum Krankheiten

Während Schädlinge mit dem bloßen Auge gut erkennbar sind, fallen Pilzerkrankungen erst auf, wenn die Pflanze bereits Schaden genommen hat. Zu diesen Buchsbaum Krankheiten gehören Infektionen mit dem Buchsbaumpilz, Buchsbaumkrebs oder Buchsbaumrost. Charakteristisch für alle sind anfangs gelbe bis bräunliche Flecken. Es folgen bräunlich, vertrocknende Blätter und Triebe, die schließlich absterben.


Pilzerkrankungen treffen fast nur geschwächte Pflanzen. Standort, Pflege und eine ausreichende Nährstoffversorgung sind deshalb essenziell, um Erkrankungen zu vermeiden. Ist Ihr Buxus schon betroffen, hilft nur noch starkes Zurückschneiden und als letztes Mittel: Spritzen

Wenn alles zusammenkommt


Wirklich schlimm hat es Ihren Buchsbaum getroffen, wenn er von der Blattfleckenkrankheit betroffen ist. Dabei handelt es sich um eine Infektion durch drei Pilzarten. Betroffen sind Pflanzen, die bereits durch Schädlingsbefall, schlechte Pflege oder einen ungeeigneten Standort geschwächt sind. Erkennbar ist die Blattfleckenkrankheit an weißen oder hellbraunen Flecken, die langsam miteinander verschmelzen. Auf der Blattoberseite erkennt man schwarze Pilzsporen. Irgendwann sterben die Blätter und Triebe ab. Um diese Buchsbaum Krankheit zu behandeln, hilft nur radikales Zurückschneiden und das Spritzen mit chemischen Mitteln.

Mit Bloombux® Krankheiten vorbeugen

Möchten Sie Ihren Garten genießen, statt die schöne Zeit draußen mit Schädlingsbekämpfung zu verbringen? Dann greifen Sie zu Bloombux. Da es sich bei diesem Buchsbaumersatz um einen Rhododendron handelt, ist er für den Buchsbaumzünsler und andere Buchsbaumkrankheiten unattraktiv. Bloombux ist zudem außerordentlich robust und schnittverträglich. Ob Formschnitt, niedrige Hecke im Bauerngarten oder Solitär all das, was man mit Buchsbaum in Verbindung bringt, funktioniert auch mit Bloombux. Zusätzlich begeistert er mit einer üppigen sommerlichen Blütenpracht. So können Sie sich neben einer gesunden, grünen Hecken- und Formschnittpflanze mit Bloombux auch über ein hübsches Blütenmeer freuen.