Der richtige Dünger für Bloombux

Der Pflegeaufwand beim Bloombux® hält sich in Grenzen. Dem Bloombux® genügt es, wenn er ein bis zwei Mal im Jahr eine Vorratsdüngung erhält. Am besten eignet sich dafür ein organischer Langzeitdünger, der seine Nährstoffe über einen entsprechend langen Zeitraum abgibt. Die beste Zeit für eine Düngung ist dabei im Frühling zwischen März und April. Bei besonderen Wetterumständen oder ungünstigen Standortbedingungen kann eine zweite Düngung im Juni bis August ebenfalls Sinn ergeben. Vor allem nach regenreichen Frühjahrsmonaten ist eine zweite Düngung in Erwägung zu ziehen. Dann kann es nämlich vorkommen, dass die Nährstoffe aus dem Boden bereits ausgewaschen wurden.

Bloombux® organisch düngen

Die organische Düngung bringt ­­– nicht nur beim Bloombux® – einige Vorteile gegenüber der mineralischen Variante mit sich. Zwar wirkt sie nicht so kurzfristig, sie ist jedoch auf lange Sicht die nachhaltigere Methode. Eine Düngung mit Kompost eignet sich für den Bloombux® genauso gut wie Pferdemist, Hornmehl oder Hornspäne. Diese Düngearten haben nicht nur den Vorteil einer langanhaltenden Wirkung, sondern fördern auch das Bodenleben Ihres Gartens. Sollten Sie keinen Zugang zu solchen Naturdüngern haben oder auf tierische Bestandteile im Dünger verzichten wollen, können Sie auf organischen Langzeitdünger aus dem Handel zurückgreifen. Diese sind ebenfalls unbedenklich für Kinder sowie Haus- und Gartentiere. Bei der flächigen Verteilung des Düngers, dürfen Sie ruhig großzügig sein. Durch seine flachen Wurzeln kann der Bloombux® auch noch weit entfernt vom Stamm Nährstoffe aufnehmen. Verteilen Sie den Dünger also in einem Radius von ungefähr einem Meter um ihre Pflanze herum.

Bloombux® mineralisch düngen

Die mineralische Düngung bietet in vielen Bereichen eine gute Möglichkeit, schnell in die Nährstoffversorgung unserer Gartenpflanzen einzugreifen. Während mineralische Dünger zur kurzfristigen Intervention gut geeignet sind, wirken sie häufig nicht so langfristig wie Depot-Dünger oder organische Dünger. Das bedeutet, dass Blaukorn und andere mineralische Dünger in der Regel wesentlich öfter als organische Dünger ausgebracht werden müssen. Denn eine Vorratsdüngung ist beim herkömmlichen, mineralischen Dünger nicht möglich. Die Düngung mit z.B. Blaukorn kann dem Bloombux® sogar schaden, denn mit diesem Dünger kann es vor allem bei punktueller Ausbringung lokal zu einer Überdüngung kommen, die häufig zu Verbrennungen an den Wurzeln führt und somit die ganze Pflanze gefährden kann. Daher empfiehlt sich die angenehmere Variante mit organischem Dünger für Bloombux® und Umwelt. Auch für einen Bloombux®, der in einem Kübel gepflanzt wurde, empfiehlt sich die organische Düngeform. Durch das begrenzte Erdreich können Nährstoffe hier nicht so gut gespeichert werden und die Düngung sollte zwei bis drei Mal erfolgen. Die Nährstoffbomben können Sie in kleinen Dosen von März bis August verabreichen. Sie sollten den mineralischen Dünger immer mit ausreichend Wasser ausgeben, damit die Nährstoffe aufgenommen werden können.

Bloombux® mit Kaffeesatz düngen

Kaffeesatz fällt in fast jedem Haushalt täglich an. Er hat sich als hervorragender, organischer Dünger für den Bloombux® bewährt. Er enthält – wenn auch in geringer Menge – alle wichtigen Nährstoffe, wirkt darüber hinaus leicht bodenversauernd und reichert die Erde mit Humus an. Wegen der geringen, organisch gebundenen Nährstoffkonzentration können Sie Kaffeesatz auch zusätzlich zu anderen Düngern ausbringen, ohne diese mengenmäßig entsprechend reduzieren zu müssen. Sehr empfehlenswert ist außerdem eine Mischung aus Kaffeesatz und Hornmehl. Arbeiten Sie die Kaffeerückstände wie alle organischen Dünger nach dem Ausstreuen flach in den Boden ein, damit sie sich möglichst schnell zersetzen. Alternativ können Sie den Kaffeesatz auch direkt ins Gießwasser geben. Bei Bloombux® der im Beet gepflanzt ist, können Sie regelmäßig zum Kaffeesatz greifen.