Winterpflege des Bloombux®

Die Winterpflege hält sich bei dem Zwergrhododendron Bloombux® in Grenzen. Temperaturen von bis zu -24 Grad stellen für den winterharten Bloombux® kein Problem dar. Nur im ersten Standjahr, wenn der Bloombux® noch nicht komplett angewurzelt ist, sollte der Boden um die Wurzeln mit etwas Reisig abgedeckt werden. Der Reisig bildet eine natürliche Isolationsschicht gegen den Frost. Bei sehr starkem Frost rollen sich die Blätter des Bloombux® der Länge nach ein und wirken auf den ersten Blick wie eingetrocknet. Beim Einrollen des Laubs handelt es sich jedoch um eine ganz normale Anpassung an frostige Temperaturen: Indem sich die Blattränder nach unten wölben, schützt sich die Pflanze vor zu hohem Wasserverlust. Wenn es über längere Zeit sehr kalt ist und die Sonne gleichzeitig die Blätter erwärmt, droht die sogenannte Frosttrocknis. Das warme Sonnenlicht regt die Verdunstung an, gleichzeitig sind aber die Leitungsbahnen der Triebe und auch die Wurzeln weiterhin eingefroren und können kein Wasser transportieren oder aufnehmen. Wenn dieser Zustand anhält, werden zunächst die Blätter braun und später auch die jüngeren Triebe – es entstehen also die typischen Frostschäden, die man dann im Frühjahr mit der Gartenschere aus den Sträuchern herausgeschnitten werden müssen. Daher sollte im Winter das Augenmerk unbedingt auf die Zufuhr von Wasser gelegt werden: Auch im Winter verliert der Bloombux® nämlich Feuchtigkeit über die Blätter. Dies ist eine der Hauptursachen für das Eingehen des Bloombux®. Daher empfiehlt es sich, den Rhododendron in längeren Trockenperioden auch im Winter zu gießen.

Der frostharte Bloombux® kann im Winter leicht Schaden nehmen, wenn er nicht im Beet sondern im Topf oder im Kübel steht. Das gilt nicht nur für den Bloombux®, sondern grundsätzlich für alle Pflanzen. Es können also auch Pflanzen Schaden, die sonst als frosthart gelten. Denn ausgepflanzt im Gartenboden sind die Wurzeln viel besser geschützt. Aus tieferen Bodenschichten wird Wärme nachgeliefert und der Frost dringt sehr viel langsamer und weniger tief vor als im Kübel. Der Ballen gefriert, taut aber an milden Wintertagen rasch wieder auf  – das stellt eine besondere Herausforderung an die Wurzeln dar. Vor dem Beginn stärkerer Fröste sollte daher ein Schutz angebracht werden, der tiefe Minusgrade abmildert und starke Temperaturschwankungen ausgleicht.

Eine besondere Herausforderung stellt die Winterpflege dar, wenn der Bloombux im Kübel gepflanzt wurde. Der frostharte Bloombux® kann im Winter nämlich leicht Schaden nehmen, wenn er nicht im Beet sondern im Topf oder im Kübel steht. Das gilt nicht nur für den Bloombux®, sondern grundsätzlich für alle Pflanzen. Es können also auch Pflanzen im Kübel Schaden nehmen, die sonst als sehr frosthart gelten. Denn ausgepflanzt im Gartenboden sind die Wurzeln viel besser geschützt. Aus tieferen Bodenschichten wird Wärme nachgeliefert und der Frost dringt sehr viel langsamer und weniger tief vor als im Kübel. IM Kübel hingegen gefriert der Ballen leichter, taut aber an milden Wintertagen auch rasch wieder auf  – das stellt eine besondere Herausforderung an die Wurzeln dar. Vor dem Beginn stärkerer Fröste sollte daher ein Schutz angebracht werden, der tiefe Minusgrade abmildert und starke Temperaturschwankungen ausgleicht.

Um Frostschäden zusätzlich zu vermeiden sollte der Bloombux® im Winter nicht direkt auf dem kalten Boden stehen, sondern auf Füße oder auf eine Styroporplatte gestellt werden, damit das Winterschutzmaterial keinen Bodenkontakt hat und Wasser gut ablaufen kann. Der Bloombux® sollte außerdem an einem sonnen- und windgeschützten Standort untergebracht werden. Wirksam zum Schutz der Wurzeln ist außerdem das Umwickeln des Topfes. Geeignet dafür sind Materialien, die eine isolierende Schicht bilden und mit denen sich die Töpfe gut einpacken lassen, wie dicke Matten oder Folien mit Lufteinschlüssen aber auch Vlies ist ein guter Wärmespeicher. Der Topf muss von oben und unten leichte Luftzirkulation behalten.

Zur Gießkanne muss auch im Winter gegriffen werden. Der Bloombux® darf auch im Winterquartier nicht austrocknen. Es sollte aber nur so viel gegossen werden, dass der Wurzelballen nicht völlig austrocknet.